Branka Kovacevic

Branka Kovacevic, 27.04.2022

Branka Kovacevic
Branka Kovacevic

Liebste Julia.

Ich erhebe hochgenüsslich mein Glas Prosecco auf Dich mit den allerbesten und allerliebsten Glückwünschen zu Deinem runden Geburtstag.
Ein Hoch! Hoch! Hoch auf Dich, liebe Julia!

Und schon poppen die ersten Bilder vor meinem geistigen Auge hoch.
Ich stosse an auf Dich, mit Deinem unverwechselbaren und äusserst gefährlich ansteckenden Mut zum Leben! 
Auf Dich, mit Deinem funkensprühenden wie herausfordernden Feuer, welches rasch überzuspringen vermag und sich seinen Weg bahnt!

Auf Dich, mit Deiner unbändigen Freude, welche mitzureissen vermag, wie es Stromschnellen zu tun vermögen!
Auf Dich, mit Deiner unstillbaren, nicht zu bändigenden Lust an lebendigem Sein, an echtem wahrhaftig gelebten Frau-Sein. Es ist eine Lust, welche, hinsteht und sich zeigt. Welche innehält und einfordert. Welche für sich und die eigene Wahrheit einsteht und niemals aufgibt. 

Auf Dich, die es vermag, anderen mit solch einer beneidenswerten Klarheit und Ehrlichkeit zu begegnen, gepaart mit einer bemerkenswerten Offenheit und Wärme, welche einem nie wieder loslassen.

Mir und vielen, vielen anderen Frauen bist Du eine liebe, treue und wertvolle Entwicklungshelferin geworden. Eine liebevolle Wegbegleiterin und mutmachende Wegbereiterin. Ob mit Deinen Büchern, Seminaren, Vorträgen, Praktika, online oder persönlich, Deine Sprache belebt und bewegt und lässt die Lebensfäden sich ganz fein verweben.


Ich liebte immer Deine anspornende Aufforderung: «So Mädels, jetzt rafft die Röcke!»
Und obschon einige Jahre verstrichen sind seit meiner SVEB-Ausbildung im FSB, so zehre ich immer noch davon. Denn wenn es mal «zäch» im Leben wird und nicht rund läuft und ich zu ermüden scheine, besinne ich mich einiger Deiner wertvollen Perlen und schon verspüre ich diesen altbekannten, bewegenden Aufwind.

Die Soulsängerin Sharon Jones sagte einmal: «Ich habe gelernt, meinen Wert nicht nach Äusserlichkeiten zu bemessen, sonst hätte ich mich längst aufgegeben. Zu klein! Zu schwarz! Zu fett! Meine Mutter sagte immer, zeig Dich, mein Mädchen, dann spürst du was du wert bist!»

Ich habe eine sehr liebevolle, fürsorgliche und warmherzige Mutter, die mir sehr viel Wunderbares mit auf meinen Lebensweg geschenkt hat. Dieses: «Zeig dich, mein Mädel», jedoch konnte sie mir nicht mitgeben, denn sie kannte es selbst nicht.

Danke, liebe Julia, dass ich mit Dir dieses: «Zeig dich, mein Mädel», doch erleben durfte. Diesen meinen einen wesentlichen Anteil meiner selbst zu sein lernen durfte.

«Also Mädels, raffen wir die Röcke, und weiter geht’s!»

Alles Gute und sei herzlich und innig umarmt.

Deine Branka Kovacevic


Seelenreisen (15.September 2021)

Ich wandele…

Manchmal, auf unwegsamem, rauem Gelände.
Manchmal, durch sanfte Täler.

Manchmal, durch vertraut Bekanntes.
Und manchmal, durch beängstigend Fremdes.

Unterwegs pflücke ich betörend duftende Blumen, schillernd saftige Grässer, blühende Äste…
Und die faszinierendsten Sträusse entstehen in meinen Händen.

Nur, bringe ich diese prächtigen Sträusse nie mit nach Hause.
Ich weiss nicht warum, und ich weiss nicht was mit ihnen geschieht.
Wenn ich zurück bin, sind sie immer weg.

Bis heute Morgen.
Heute Morgen habe ich den prächtigsten Strauss mit nach Hause gebracht…

Gefallen Ihnen unsere Artikel? Wir freuen uns über ein Teilen auf Facebook. Herzlichen Dank!

Empfehlen Sie uns auf Facebook

Sie können unsere Beiträge auch auf Twitter lesen. Verbinden Sie sich mit uns.

0Noch keine Kommentare

Ihr Kommentar
Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen