Brigitte Filli - Voll am Durchstarten

Hier den Autorennamen eingeben, 04.09.2020

Brigitte Filli
Brigitte Filli

Seit wann bist Du selbstständig und wie ist es überhaupt dazu gekommen?

Im November 1988 habe ich mich hochschwanger mit meinem ersten Sohn ins Computergeschäft geschleppt um mich dann ausgerüstet mit PC und Drucker mit Schreib-Dienstleistungen selbstständig zu machen. Also, seit 32 Jahren bin ich selbstständig.

Wie ging es dann weiter?

Das Schreibbüro ergänzte ich rasch mit Kursleiterinnen-Tätigkeiten in der Informatik, liess mich 1994 zur Ausbildnerin ausbilden, ergänzte mein Kursangebot mit Kursen in der Persönlichkeitsentwicklung, machte die höhere Fachschule als eidg. diplomierte Erwachsenenbildnerin, war in verschiedene spannende Projekte eingebunden, machte die Ausbildung zum Coach, zur Supervisorin und Organisationsentwicklerin.

Dein Tag muss eindeutig mehr als 24 Stunden haben! Wie bist Du zum Frauenseminar gekommen?

Ich beschloss kurz vor meinem 50 Geburtstag, dass ich erneut eine grössere Portion Hirnfutter benötige. So kam ich zum Abschluss als dipl. psychologischen Beraterin fsb/SGfB. Am fsb erlebte ich eine für mich entschleunigte inspirierende und tolle Zeit mit spannenden Lerninhalten, vielen Reflexionen und wunderbaren Begegnungen mit Frauen.

Du hast dir ja ein weit umfassendes Know-how angeeignet, das war sicher nicht immer leicht neben deiner Familienarbeit.  

Erweitert habe ich dann meinen Rucksack mit dem Abschluss als Hypnosetherapeutin VSH/NGH. Meine selbstständige Tätigkeit ist geprägt von ständiger Entwicklung und ja war geprägt von (manchmal mühsamer) Abstimmung mit der damaligen Familienphase mit zwei heute grossartigen erwachsenen Söhnen aber ehemals heftigst pubertierenden Jungs.

Erzähle doch etwas über deine heutigen Schwerpunkte in deiner Arbeit?

In meiner Praxis biete ich psychologische Beratung, Coaching, Hypnosetherapie, Organisationsentwicklung und Kurse an. Ich blühe in diesen unterschiedlichen und doch so eng verbandelten Themen so richtig auf und geniesse es, meine Klienten mit den unterschiedlichsten Methoden und Angeboten in ihren Potenzialen zu fördern.

Wenn man auf deine Webseite schaut, wird es einem warm ums Herz. Da muss man sich ja einfach wohl fühlen. Hörst Du das auch von deinen Klienten?

Ja, in der Tat. Besonders der als Therapieraum eingerichtete Gewölbekeller löst immer grosse Begeisterung aus - ein 85-jähriger Klient erzählte mir kürzlich, dass dieser vor langer Zeit genutzt wurde, um Forellen aus dem Brienzersee zu räuchern. Während Frauen sich dahingehend äussern, dass sie sich in dem Raum wohlig, geborgen und behütet fühlen, finden die Männer meist: "Oh, wow! Da könnte man ja einen super Weinkeller einrichten!" Daraus schliesse ich, dass auch sie sich darin wohl fühlen.

Ich sehe, dass Du am Veröffentlichen von 2 Büchern bist. Eines kommt ja bald heraus, kannst Du uns ein bisschen verraten was wir uns darunter vorstellen können?

Gerne, eines meiner Kursangebote ist das kreative Schreiben. Ich liebe diesen Kurs! Doch irgendwann hat mich mein ständiges Stöbern und Suchen nach neuen Schreibimpulsen in Büchern, im Internet und insbesondere meine an die Kursteilnehmer abgegebenen Unterlagen nicht mehr befriedigt. Das war der Moment als ich mich entschloss einfach selber ein Buch mit kreativen Schreibanlässen zu veröffentlichen. Mit dem Resultat, "Schriibbudiigg – 126 kreative Schreibanlässe" bin ich sehr zufrieden. Das Buch kann in Kursen als Kursleiterunterlage, als Teilnehmerbuch, wie auch als Anregung für das eigene Schreiben eingesetzt werden.

Wir werden im Online-Magazin dein Buch in der Oktober-Ausgabe vorstellen, ich freue mich schon darauf. Wo kann man es kaufen?

Bestellt werden kann es seit Ende August für CHF 20 zuzüglich Versandkosten in meinem Shop unter www.filli.ch/shop. "Schriibbudiigg – Teil II" ist übrigens bereits am Entstehen. Das zweite – von dir erwähnte Buch – erscheint voraussichtlich Ende November 2020 und wird den Titel "Henneseckel" tragen. Ein etwas spezielles Wort, dessen Bedeutung für mich als roter Faden durch das Buch führen wird. Das Buch verknüpft einige psychologische Alltagstheorien mit Beispielen aus meinen Blog-Beiträgen auf einfache, humorvolle und (hoffentlich) unterhaltsame Art.

Blogbeiträge? Kannst Du etwas darüber erzählen?

Im September 2019 wanderten mein Mann und ich von Guarda (GR) rund 300 km zurück in unser Zuhause im Berner Oberland. Damit unsere Familie und Freunde die Wanderung mitverfolgen konnten, habe ich meine Homepage benutzt und jeweils einen Tagesbericht mit Fotos online gestellt. Da meldeten sich plötzlich immer mehr Bekannte und nahmen an unserem kleinen Abenteuer per Whatsapp, Mail oder mit Anrufen teil. Zurück in unserem Alltag sprachen mich einige darauf an, dass

meine unterhaltsamen Tagesberichte nun fehlen und es toll wäre, wenn ich über irgendetwas weiterschreiben würde. Da fühlte ich mich nicht nur geschmeichelt, sondern sah anhand der Besucherstatistik auf meiner Homepage auch, dass dieser regelmässige Blog immer mehr Menschen auf mich und meine Angebote aufmerksam macht. Und so blogge ich leidenschaftlich und das Bloggen macht auch einiges mit mir selbst. Ich gehe aufmerksamer durch die Welt, fotografiere Dinge, die ich zuvor nur beiläufig wahrnahm und trage fleissig Notizen zu möglichen künftigen Blogs zusammen.

Findest Du überhaupt noch Zeit für dich?

Nebst meiner Schreiblust ist eines meiner Steckenpferde "Zeit- und Selbstmanagement". An mir selbst kann ich bestens üben, was ich den Kunden an Theorien um die Ohren haue und was ich an Strukturen und Ideen anbieten kann. Und eigentlich ist es ganz einfach. In der Regel verplane ich maximal 6 Stunden meines Tages mit Klienten und to do's, die restliche Zeit kann ich dann meiner freigeistigen, gwundrigen, übereifrigen, stinkfaulen, geselligen, wandernden, lesenden, kreativen, kochenden, bastelnden, bauenden, staunenden oder was-eben-grad-sein-will-Seite widmen. Diese Balance hat sich für mich und mein Wohlbefinden bewährt.


Liebe Brigitte, ich wünsche Dir viel Erfolg und freue mich jetzt schon auf deine «Schriibbudiigg»


Das Interview führte Verena Lüthi, Redaktion Julia Onken-Online-Magazin.

Brigitte Filli
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen