Die Kunst zu lieben in 22 Lektionen – die häufigsten Beziehungsfallen und wie wir sie vermeiden

Julia Onken, 21.01.2019

Wer kennt sie nicht, Sätze wie:
„Entscheide dich zwischen ihr und mir!“
„Du hast schon wieder vergessen, den Müllsack hinunter zu tragen“
„Wenn du nur anders wärst!“

Es gibt Sätze, die unausweichlich in Beziehungskrisen führen. Hier werden die Klassiker vorgestellt und Vorschläge angeboten, wie wir nicht in die Fallen hineintappen, sondern lernen, der Liebe eine Chance zu geben.

Test

  1. Hast du immer wieder mal den Wunsch, dein Partner sollte sich in einer bestimmten Richtung verändern?
  2. Versuchst du, den andern zu bewegen, eine Verhaltensveränderung vorzunehmen?
  3. Hast du deinem Partner auch schon einmal ein Ultimatum gestellt: Entweder du veränderst dich, oder die Beziehung ist aus?

Auflösung

Falls du dreimal mit Ja geantwortet hast: Gratulation! Du bist auf dem besten Weg, deine Partnerschaft an die Wand zu fahren. Und ich möchte dir gerne erklären, weshalb das so ist. Du hast eine klare Vorstellung davon, wie dein Partner zu sein hat und duldest keine Abweichungen. Du gehst davon aus, dass der andere deine Vorstellungen und Wünsche zu erfüllen hat – schliesslich soll er dich glücklich machen. Du bist auch davon überzeugt, dass es dein gutes Recht ist, vom Partner entsprechende Verhaltensveränderungen zu fordern.

Die Sache hat aber einen Haken: Jeder Mensch – auch dein Partner – möchte so geliebt werden, wie er ist. Zu Beginn einer Beziehung sind wir ja bereit, alles an ihm zu lieben, zu akzeptieren, ja mehr noch, wir übersehen grosszügig Bereiche, die nicht in unseren Wertekatalog gehören. Nach einer gewissen Zeit – also, wenn sich die Verliebtheit aus dem Staub gemacht hat, starren wir nur noch auf die unliebsamen Verhaltensweisen und scheuen keine Mühe, ständig daran herum zu nörgeln.

Das hat Folgen: Wer sich nicht geliebt fühlt, so wie er ist, wird sich innerlich verabschieden. Vielleicht kämpft er zuerst noch darum, akzeptiert zu werden, irgendwann aber gibt er auf. Das ist ein gutes Sprungbrett zum Fremdgehen.

Lieben heisst, den Partner so lieben zu lernen, wie er ist, und zwar mit allem Drum und Dran. So wird die Partnerschaft auch zu einer Lebensschule – oder zu einer Liebesschule. Und das hat etwas mit Entwicklung und Reifung zu tun!

Mehr darüber:

Bücher

Julia Onken: Wenn du mich wirklich liebst.....die häufigsten Beziehungsfallen und wie wir sie vermeiden, C.H. Beck

Julia Onken, Matthias Jung: Liebes-Pingpong – Was Mann und Frau voneinander lernen können, Goldmann (vergriffen, erhältlich nur im Frauenseminar Bodensee)

Audio

Julia Onken: Beziehungsfallen, CD Nr. 103

Julia Onken, Mathias Jung: Die Liebe ist ein seltsames Spiel, CD Nr. 1011

Weiterbildung im Frauenseminar Bodensee

Paar- und Familienberatung– Beziehungssemster
9./10. Aug. 2019
6. /7. Sept. 2019
11./12. Okt. 2019
8./9. Nov. 2019
6./7. Dez. 2019

0Noch keine Kommentare

Ihr Kommentar
Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen