Editorial Juni 2021 - Thema Seitensprung

Julia Onken, 27.05.2021

Julia Onken
Julia Onken

Soviel vorweg: Nicht jeder Seitensprung ist mit einem Totalschaden im Strassenverkehr zu vergleichen, sondern eher mit einem Blechschaden, der behoben werden kann.

Fremdgehen ist so alt wie die Liebe, d.h. es gab schon immer Menschen, die sich in fremden Betten vergnügten. Die Gründe dafür sind vielfältig, vor allem lässt sich nicht in sämtlichen Fällen auf den maroden Zustand der Beziehung schliessen, der auf einen Mangel hinweist, sondern als Ausdruck und Charaktermerkmal der fremdgehenden Personen zu verstehen sind.

Da sind einmal jene, die stets unter hormonellem Überdruck im Schritt stehen und wo auch immer sie sich aufhalten, nach geeigneten Möglichkeiten Ausschau halten, sich Entlastung zu verschaffen. Wer mit einer solchen Person in einer Partnerschaft lebt, sollte versuchen, sich nicht ständig Selbstvorwürfe um die Ohren zu schlagen, sondern begreifen, dass es wenig mit der Beziehung zu tun hat. Vielleicht beschert das Älterwerden, das einen veränderten Hormonhaushalt mit sich bringt, eine gewisse Beruhigung.

Andere gehen mit einer grundsätzlich offenen Aufnahmebereitschaft durch die Welt, stets bereit, sich von der grossen Auswahl möglicher sexueller Kontakte vitalisierende Impulse zu erhoffen. Da genügt ein vorbeieilender sinnlicher olfaktorischer Reiz östrogengesättigter Düfte oder die auditive Verführung eines bärigen Baritons, und der Funke springt über und verzaubert jäh das Objekt der Begierde.

Die dritte Kategorie betrifft die partnerschaftliche Beziehungsqualität, die tatsächlich auf einen Mangel hinweisen kann. Hier kann die Untreue zum wichtigen Helfer werden, fehlerhafte Stellen ausfindig zu machen und sie zu beheben. Wer sich in seiner Liebesbeziehung nicht mehr wertgeschätzt, verstanden und geliebt fühlt, ist besonders anfällig dafür, aushäusige Quellen anzuzapfen.

Paare, die sich mit dem Thema Fremdgehen herumschlagen müssen, drehen oft wie Hamster im Rad und sehen keinen Ausweg. Aus diesem Dilemma gibt es nur eine Lösung: Die Wahrheit muss auf den Tisch. Einen Neuanfang kann es nur mit der Wahrheit geben, und zwar auf beiden Seiten. Da ist vielleicht die Vernachlässigung, mangelnde Aufmerksamkeit ein Thema, aber auch Verletzungen sind auszusprechen, die sich im Laufe der Zeit angesammelt hatten. Zudem sollten Bedürfnisse und Wünsche einander mitgeteilt werden, um mehr voneinander zu erfahren und um sich wieder näher zu kommen, damit sich allmählich wieder Vertrauen entwickeln kann. Die Fremdgehenden wappnen sich am besten mit Geduld, die Betrogenen hingegen müssen lernen, sich aus dem Opferstatus zu befreien, ihre eigenen Anteile erkennen, die Verantwortung für sich übernehmen, um schliesslich zu verzeihen.

Gefallen Ihnen unsere Artikel? Wir freuen uns über ein Teilen auf Facebook. Herzlichen Dank!

Empfehlen Sie uns auf Facebook

Sie können unsere Beiträge auch auf Twitter lesen. Verbinden Sie sich mit uns.

0Noch keine Kommentare

Ihr Kommentar
Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen