Fragen einer Heilpädagogin

Karin Zimmermann, 12.06.2017

Ich arbeite seit gut 18 Jahren als Lehrerin und Schulische Heilpädagogin mit Kindern im Primarschulalter und ihre Fragen, ihre Aussagen, ihr Verhalten und auch ihre Frustrationen und Ängste rütteln immer wieder an mir und meinem (pädagogischen) Selbstverständnis sowie an meiner Sicht auf die Welt. Das ist gut so, denn es ermöglicht mir einerseits Selbsterkenntnisse und Erweiterung meiner subjektiven Eigenwelt und andererseits hilft es mir über die Mauer der pädagogischen Theorien und Konzepte zu klettern und dahinter  die Kinder mit ihren Welten, ihren Lern- und Entwicklungsbedürfnissen klarer zu erkennen. Nur dort kann Lernen und Entwicklung mit Leichtigkeit stattfinden. Das ist mir in den letzten Jahren so deutlich geworden.

Nun gab es letzthin während meiner Arbeit ein Begebnis, das mich aufwühlt und ratlos lässt.

In unserer Sonderwoche betreute ich während eines Workshops eine Gruppe Kinder von der 1. bis zur 6. Klasse. Während sie an Gruppentischen zeichneten, sang ein Dreiergrüppchen einen Refrain und ich schnappte da mehrmals die Worte „Jugos“ sowie „verbrennt sie“ auf. Das stach mitten in mein Herz und mir schossen Gedanken durch den Kopf: „Rassismus“, „Feindbilder“, „Hassparolen“, „Entmenschlichung“, „was entmenschlicht ist, verliert seine Würde und den Schutz seiner psychischen und physischen Integrität“; „menschenverachtend gefährlich, solches Gedankengut!“; „so etwas darf man nicht singen, so etwas darf man nicht einmal denken!“.  Was tun? Ignorieren – das ist gleichbedeutend mit tolerieren und gut heissen. Verbieten? Belehren? Bestrafen? Damit wecke ich doch nur Widerstand und bestärke die Kinder in ihrem Tun oder sie verstehen nicht, warum sie etwas, was sie irgendwo aufgeschnappt haben, vielleicht von Erwachsenen, vielleicht von Personen, an welche sie emotional gebunden sind, nicht singen dürfen.

Ich finde auch im Nachhinein einfach keine Antwort darauf, wie ich mich in dieser Situation konstruktiv und echt hätte verhalten können und würde mich über eure Gedanken, Impulse, Ideen, Anregungen, links, Hinweise auf Unterstützungsangebote in so einer Situation sehr freuen!

Karin Zimmermann


Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen