Gestrandet | Sabine Baumgartner

Sabine Baumgartner , 30.12.2021

Sabine Baumgartner
Sabine Baumgartner

Gestrandet

an einem weißen Strand entlang
der zischende, singende Wellengang
strandete ich vor einem Jahr
mir war nicht klar wo ich war

durch brechenden, schrillen Sturm
in weitester Ferne ein kleiner Turm
das Boot kenterte in größter Not
alle Mitreisende außer mir tot

gespült an den weißen Sand
ich mich alleine wiederfand
die Insel größer und grün
sie zu erkunden – ich wäre zu kühn 

ich lebe von Wasser und Frucht
bewege mich nicht aus meiner Bucht
blickeverloren in die weite Ferne
des Nachts, das einzige Licht, der Mond, die leuchtenden Sterne 

der dunkle Urwald lauert im Rücken
die eigenen Dämonen stets bedrücken
Einsamkeit kehrt Tag für Tag
doch niemand vernimmt meine bittere Klag 

der Verzweiflung sich zu ergeben
nur die Hoffnung hält mich am Leben.

Gefallen Ihnen unsere Artikel? Wir freuen uns über ein Teilen auf Facebook. Herzlichen Dank!

Empfehlen Sie uns auf Facebook

Sie können unsere Beiträge auch auf Twitter lesen. Verbinden Sie sich mit uns.

0Noch keine Kommentare

Ihr Kommentar
Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen