Ich rebelliere - also bin ich

Meta Zweifel, 27.11.2020

Meta Zweifel
Meta Zweifel

Sie ist eine agile Mittfünfzigerin, in ihrem anspruchsvollen Beruf steht sie mit Jugendlichen in Kontakt, sie ist sportlich, kulturell interessiert – nennen wir sie Emma. Man begegnet sich. Auf die freundliche Frage, wie es ihr gehe, reagiert Emma unerwartet heftig: „Wie soll es mir, wie soll es uns denn gehen in dieser verqueren Zeit? Ich bin deprimiert und tief besorgt, mein Leben ist aus der Balance geraten!“

Vorsichtige Frage, ob sie eine Enttäuschung habe erleben, oder eine schwierige medizinische Diagnose entgegennehmen müssen. Emma schüttelt energisch den Kopf: „Nein, ich spreche von der aktuellen Corona-Situation und stelle mit Schrecken fest, dass wir uns einem Abgrund nähern.“ Ach ja, die Angst vor der Pandemie ist nicht unbegründet, aber ...Emma mag nicht zuhören, sondern reagiert gereizt: „Es geht doch nicht um den Virus, der ja nicht grundsätzlich anders wirkt als die Grippeviren, die wir Jahr für Jahr im Herbst erwarten. Ich spreche vom ungeheuerlichen Betrug, mit dem uns unsere Regierung – dem Beispiel vieler anderer Regierungen folgend – manipulieren will. Wir werden belogen und betrogen, mit Statistiken und Expertenargumenten gefüttert, bis wir widerstandslos einem uns vorgegebenen Trend folgen und uns fügen.“

Ein kluger Mensch hat einmal gesagt, die Phase des Zweifelns sei der erste Schritt auf dem Weg zur Wahrheitsfindung. Der skeptische Blick auf politische Entscheidungsträger, auf soziokulturelle Strömungen und nicht zuletzt auch auf das ganz persönliche Tun und Lassen – er ist dringend notwendig. Aber sollte man nicht immer auch die Realität im Auge behalten? Und versuchen, den Unterschied zwischen aufrichtigem Eifer und dem Sog der Ideologie zu erkennen? Emma wird vollends ungeduldig und redet sich in Rage: „Mit dem Zwang zum Tragen einer Schutzmaske und Lockdown-Massnahmen beginnt es, mit totaler Manipulation endet es. Wir sind ja schon heute kein Staat mehr, sondern werden immer mehr zu einer Firma, einem von mächtigen Bossen geführten Konzern.“

Es gibt kein Halten mehr, Emma mag nicht argumentieren, sondern nur noch missionieren. Sie bewegt sich gedanklich immer mehr auf dünnem Eis: „Haben Sie je schon zur Kenntnis genommen, wie viele Menschen in den vergangenen Jahren an Grippe gestorben sind, ohne dass man in seitenlangen Zeitungsartikeln davon hätte lesen können? Ich lese jetzt kaum mehr Zeitungen. Aber es ist bekannt, dass die an Corona verstorbenen Menschen alle 90 und mehr Jahre alt waren – so what?“ Und dann setzt Emma zu einem Sprung über das grosse Wasser an und erklärt, dass Donald Trump ungefähr der einzige politisch relevante Mensch sei, der die Wahrheit sage und sich nicht verbiegen lasse.

Das Gesprächsgegenüber denkt – frei nach Goethe – „Emma, mir graut vor dir“ und sucht das Weite.

Was meint Rebellion?

Corona-Rebellion: Eine Formel, wie aus dem Nichts aufgetaucht.

Unter „Rebellion“ lassen sich Begriffe wie Auflehnung, Aufruhr, Erhebung, aber auch Krawall und Meuterei einordnen. Alle Corona-Rebellen und –Rebellinnen als trotzköpfige „Spinner“ zu disqualifizieren, wäre ebenso einfach wie arrogant. Es bleibt aber die Frage nach den Beweggründen, nach dem jeweiligen Lebensumfeld, der individuellen Motivationssteuerung.

Dem weisen Münchner Komiker – und Querdenker - Karl Valentin wird das Wort zugeschrieben: „Jedes Ding hat drei Seiten. Eine positive, eine negative und eine komische.“ Zum Beispiel Rebellin Emma: Eindeutig komisch sind allenfalls ihre Gedankensprünge, die von der Verweigerung der CH-Maskenpflicht zur Figur Donald Trump führen. 

Welche negativen Erfahrungen Niederlagen und allenfalls Verletzungen haben für diese seltsame Mischung aus depressiver Verstimmung und Corona-Rebellion den Boden vorbereitet? Können bestimmte Formen von Rebellion ein Stück weit einen Religionsersatz bieten? Spielen der Wunsch nach Identitätssteigerung und das Bedürfnis nach öffentlicher Aufmerksamkeit mit? Oder lauert im Hintergrund so etwas wie Endzeit-Angst, wie sie sich historisch in mehreren Epidemie-Phasen nachweisen lässt?

Rebellin Emma, die als Lehrerin jungen Leuten gegenüber steht: Wohin führt ihr Weg?

0Noch keine Kommentare

Ihr Kommentar
Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen