Kinderschicksal

Verena Lüthi, 05.11.2020

Verena Lüthi
Verena Lüthi

Etwas muss man wissen, bevor man mit Lesen beginnt, «Monte» von Eveline Keller ist ein Buch, das man nicht mehr zur Seite legt, wenn man damit zu lesen begonnen hat:

Fast unbeachtet von der Gesellschaft verschwinden zwei kleine Mädchen aus dem beschaulichen Berwil. Wäre da nicht ein Grossvater, dem irgendeinmal der Kragen platzt ob dem konsequenten Wegschauen der Behörde. Aber auch das wäre nach einem kurzen Erschrecken und mit einem strafenden Kopfschütteln quittiert, in Vergessenheit geraten, wäre da nicht ein engagiertes Mitglied der Sozialbehörde, Janet Perlitz, die das Schicksal der Kinder nicht kalt lässt.

Ihr Nachfragen bei verschiedenen Amtsstellen kommt einem Stochern im Sumpf gleich und wird sogar als Nestbeschmutzen aufgefasst. Janet, die das Schicksal der beiden Kinder nicht mehr loslässt, wird angefeindet und man versucht die neue Kollegin an der Suche zu hindern.

Während der Stein in Berwil zwar ganz langsam, aber immerhin ins Rollen kommt, leiden in einem abgelegenen Tal im Tessin die beiden Mädchen, die dort unter traurigen Umständen ihrem Peiniger vollkommen ausgeliefert sind.

Es ist ein schwieriges Thema, was sich Eveline Keller mit ihrem neuesten Roman «Monte» vorgenommen hat. Sehr einfühlsam und doch eindrücklich schildert sie das Leben und das Leiden der beiden Mädchen. Als Leser wünscht man sich inständig, dass die Kinder endlich erlöst werden. 

Daneben lockern die spannend geschriebenen Dialoge der Sozialbehörde-Mitglieder wieder die bedrückende Stimmung auf und lassen einen gleichzeitig fast verzweifeln, weil es mit der Suche einfach nicht vorwärtsgehen will. Denn das grösste Problem der Behörde scheint der Teamausflug zu sein. Janet kann sich dem nicht entziehen, obwohl sie sich viel lieber auf die Suche nach den Kindern machen würde. Schliesslich hilft ihr gerade bei diesem Ausflug das Glück der Tüchtigen und letztendlich auch die Hilfsbereitschaft ihrer Kollegen und Kolleginnen.

Eveline Keller ist es meisterhaft gelungen, dieses schwierige Thema verschwundener und missbrauchter Kinder subtil aufzunehmen. Sie zeigt die Gleichgültigkeit gegenüber dem Schicksal von Menschen, die am Rande der Gesellschaft stehen, aber auch, dass sich ein Engagement mit Anteilnahme und Humanität durchsetzt.

Verena Lüthi

Monte - Die verschwundenen Kinder von Eveline Keller
Verlag: Tredition GmbH, Hamburg
ISBN 978-3-347-01870-9

Zu kaufen im Buchhandel

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen