Liebe trotz Partnerschaft

Julia Onken, 10.07.2021

Julia Onken
Julia Onken

Nein! Es ist nicht reine Glückssache, in einer Partnerschaft über Jahre miteinander gut auszukommen und die Liebe füreinander zu erhalten! Es gilt Bedingungen zu beachten, die es der Liebe ermöglichen, dass sie nicht nur bleiben kann, sondern sogar erblüht.

Im Gegenzug sind es toxische Beziehungs- und Denkmuster, die davor sorgen, dass sich die Liebe lautlos davonschleicht und sich dann schliesslich aus dem Staub macht.

Es lohnt sich, die wichtigsten Liebeskiller kennen zu lernen, um nicht in die Fallen tappen! Je mehr wir uns über seelische Gesetzmässigkeiten und Zusammenhänge klar werden, um so besser wird es uns gelingen, auch mit schwierigen Situationen konstruktiv oder vielleicht gar spielerisch umzugehen.

Anspruchshaltung: Er oder sie muss mich glücklich machen
Es ist ja durchaus verständlich, sich ein Leben auf einer sonnigen Spielwiese zu wünschen, wo kein Wässerchen stete wohlige Zufriedenheit zu trüben vermag. Doch das Leben schreibt in der Regel eine völlig andere Geschichte. Es sind Hürden, Aufgaben und Herausforderungen zu bewältigen, die einen lebenslangen Lernprozess in Gang setzen und nur einem Ziel verpflichtet sind, sich zu entfalten und zu reifen. Deshalb sollte der aufregende Vorgang des sich Verliebens, als ein flüchtiges Geschenk verstanden werden, das zum Auftakt zur finalen Masterarbeit einlädt, nämlich der Kunst lieben zu lernen.

Jeder ist für sein Glück selbst verantwortlich
Die Partnerschaft ist kein Eintopfgericht „ich wasche Dir Deine Unterhosen und Du musst mich dafür glücklich machen“. Wer stets den Partner oder die Partnerin für das Gelingen der Beziehung verantwortlich macht, wird irgendwann die Quittung erhalten indem die damit belastete Person die Nase voll hat, das gesamte Verantwortungspaket nicht mehr schultern will und es einfach zurückgibt: „Tschüss, das war‘s dann wohl.“

Der gesunde Menschverstand kränkelt gelegentlich
Die Sache mit dem sogenannten gesunden Menschenverstand ist verhängnisvoll. Oft gründet er auf familiären, traditionellen oder kulturellen Werten, die einst fraglos übernommen wurden. So fragt ein Mann seine Frau, weshalb sie jeweils beim sonntäglichen Braten das vordere und das hintere Stück wegschneide. „Das hat schon meine Mutter so gemacht“, antwortet sie. Er fragt die Schwiegermutter, die ihm ebenfalls zur Antwort gab, das habe schon ihre Mutter so gemacht. Die Grossmutter lebte glücklicherweise noch, so konnte er sie fragen, sie antwortete: „Die Pfanne war zu klein“. 

Um nicht in diese Falle hineinzugeraten und unsinnigen Regeln und Werten hinterherzurennen, sollte man den eigenen Wertekanon kritisch unter die Lupe zu nehmen und absurde, unlogische und unerklärliche Meinungen hinterfragen, korrigieren oder in ganz schweren Fällen, sich von ihnen definitiv zu verabschieden.

Liebe Julia, herzlichen Dank. Wir freuen uns auf Deinen Vortrag am 1. September 2021 von 19.00 – 20.00 Uhr mit dem Thema „Liebe trotz Partnerschaft“.

Möchten Sie am Vortrag dabei sein? 

Literatur

Julia Onken

Wenn Du mich wirklich liebst... die häufigsten Beziehungsfallen 

C.H. Beck

Julia Onken/Mathias Jung

Liebes-Pinpong – Das Beziehungsspiel von Mann und Frau

Kösel

Julia Onken

Die Kirschen in Nachbars Garten – von den Ursachen fürs Fremdgehen und den Bedingungen fürs Daheimbleiben

Bertelsmann

Gefallen Ihnen unsere Artikel? Wir freuen uns über ein Teilen auf Facebook. Herzlichen Dank!

Empfehlen Sie uns auf Facebook

Sie können unsere Beiträge auch auf Twitter lesen. Verbinden Sie sich mit uns.

0Noch keine Kommentare

Ihr Kommentar
Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen