Maria Züger

Maria Züge, 27.04.2022

Maria Züger
Maria Züger

Liebe Julia

Unzählige Zufälle, einer bunten Blumenwiese ähnlich, führten mich im Jahr 2014 ein erstes Mal nach Romanshorn an den Kurs: «Schreib dein Buch».

Was ich vorfand, war nicht einfach eine Schreibschule für Frauen. Sie führte zu einem Wendepunkt in meinem Leben. 

Dies - nachdem ich bei der Heimkehr von diesem mehrtägigen Kurs, mit Krücken und einem Koffer am Bahnhof stehengelassen wurde. Erst haderte ich, war verzweifelt, allein durch meine miese Krankheit ohne Namen; Einen solchen fand ich auch dort nicht, auf den ersten Blick auch kein Rezept, um den Erniedrigungen die Stirn zu bieten, mit welchen meine behandelnden Mediziner mich überschütteten, in den bis dahin schon mehr als einem Dutzend Jahren ohne Diagnose.

Dafür gab mir Julia Onken, etwas anderes mit heim. Das wichtigste Handwerkszeug, das es braucht. Es heisst: Mut.

Mut, sich inskünftig zu wehren. So wie du Julia es vorlebst. In erheiternden Seminaren lehrtest du uns Frauen, aufzustehen. Sich selber gut sein. Auch jemand zu sein. Dank dir, getraute ich mich, meine erdrückenden Erlebnisse auf Papier zu bringen.

Zweihundertzwanzig Seiten sind durch deine immerwährende, wohlwollende Aufmunterung entstanden. Das beinah fertige Buchprojekt muss nur noch fliegen lernen, dem Computerkäfig entrinnen und irgendwo landen dürfen.

Danke Julia.

Gefallen Ihnen unsere Artikel? Wir freuen uns über ein Teilen auf Facebook. Herzlichen Dank!

Empfehlen Sie uns auf Facebook

Sie können unsere Beiträge auch auf Twitter lesen. Verbinden Sie sich mit uns.

0Noch keine Kommentare

Ihr Kommentar
Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen