Online - Knicke

Maya Onken , 03.05.2021

Maya Onken
Maya Onken

Seit punktgenau einem Jahr unterrichte ich intensiv online. Nicht freiwillig. Es war der Bundesratsbeschluss, der mich dazu zwang, innerhalb einer Woche umzustellen. Zuerst auf wackligen Beinen und mit einigen Nervenzusammenbrüchen wegen meines Unverständnisses gegenüber der Technik bin ich heute freudig, flockig und experimentierfreudig unterwegs.

Auch wenn es wieder einmal Präsenzunterricht geben wird, Unterricht-, Vorträge-, Diskussionen-, Sitzungen-, in Online, das wird uns auch in Zukunft, zum mindesten teilweise erhalten bleiben. Umstellen müssen sich nicht nur die Vortragenden, Referenten und Seminarleiter, nein, auch für Teilnehmer/innen gibt es einiges zu beachten:

Hier der erste Online Knicke für Teilnehmer/innen

1. Du sendest mehr Infos wie du denkst
Wenn du vor deine Kamera sitzt, zeigst du nicht nur dich, sondern auch einen Teil deines privaten Bereichs. Wähle also weise den Ausschnitt, den du zeigst. Denn die Kamera ist an, das ist ungeschriebenes Gesetz.

2. Zeig dich im besten Licht
Zeig dich bitte im besten Licht. Das meine ich nicht metaphorisch, sondern genauso. Die Lichtverhältnisse und die gute Sicht auf dein Gesicht sind wichtig, damit du als ganze klare Person wahrgenommen wirst. Dazu eignen sich Zusatzlampen und einen Schreibtisch vor dem Fenster. Lichtquellen von hinten verdunkeln deine ganze Gestalt, Helligkeiten von der Seite werfen Schatten auf eine Gesichtshälfte.

3. Doppelleben fliegen auf
Falls du denkst, du könntest nebenbei noch arbeiten, telefonieren, Mails bearbeiten, whats up schreiben, dann kannst du sicher sein, dass dies sowohl die Kursleitung als auch deine Kollegen mitbekommen. Denn Outlook spiegelt sich in Brillengläser, du wirst aufgerufen und hörst es nicht, du solltest in eine Gruppe und weisst nicht in welche. Das macht keinen guten Eindruck. Entscheide dich, ob du im Kurs dabei bist, dann sei mit allen Sinnen aktiv oder melde dich ganztags ab und kümmere dich um deine Angelegenheiten. Doppeltes Engagement gibt halbe Ergebnisse.

4. Katzen und Grossmütter
Klar, du bist zur Zeit zur Hause und alle anderen auch. Wärst du physisch im Unterricht, hättest du deine Kinder in einer Betreuung und das Futter der Katzen vorrätig hingestellt. Es ist ein Fehler zu denken, dass es dies alles nicht braucht im Online-Unterricht.

Katzen, Hunde, Kinder, Ehegatten und sonstige Personen haben nichts vor der Kamera zu suchen. Wenn du deinen Hund in der Pause den anderen zeigen willst, mach das, und dann geht er wieder aus dem Raum. Denn all diese Lebewesen wollen was von dir und deiner Aufmerksamkeit.

Online Unterricht ist kein Familientreff, sondern Schule, die deinen Fokus braucht.

Überleg dir einfach, wie das wäre, wenn all die Leute, die da im Hintergrund herumrennen oder durch deinen Raum gehen auch in unserem physischen Unterricht wären. Die Kursleitung würde die Schulung abbrechen müssen vor lauter Störungen.

5. Zeitplanung und Anwesenheit
Wärst du in physischen Unterricht in einem Klassenraum, dann könntest du weder dem Postboten aufmachen, mit der Freundin telefonieren, dem Nachbarn die Flaschen hochtragen noch den Kindern den Zvieri richten.

Und wenn du das machen wolltest im Unterricht, müsstest du das mit der Kursleitung absprechen nach dem Motto: Ich erwarte noch ein Telefonat von meinem Arzt – ich muss früher gehen, weil meine Kinderbetreuung ab 16 Uhr ausfällt etc.

Nimm dir also die Freiheit, zu Hause genauso besetzt und unabkömmlich zu sein wie beim Präsenzunterricht.

Und informiere gleichsam die Kursleitung und allenfalls betroffene Kursteilnehmende (die z.B. genau dann, wann du gehst ein Spiel für alle vorbereitet haben), wenn du eine Ausnahmesituation hast für deine Absenz.

Guter Unterricht fordert deine ganze Aufmerksamkeit.

Wenn du was lernen willst, dann gönn dir die Ruhe und den störungsfreien Raum, um dich auf den Stoff, die Kursleitung und deine online KollegInnen einzulassen.

Benimm dich genauso respektvoll und rücksichtsvoll wie im Präsenzunterricht. Die Kursleitung und deine online KollegInnen nehmen das wahr und schätzen das sehr.

Lass dich also ein, sonst lass es sein.

Gefallen Ihnen unsere Artikel? Wir freuen uns über ein Teilen auf Facebook. Herzlichen Dank!

Empfehlen Sie uns auf Facebook

Sie können unsere Beiträge auch auf Twitter lesen. Verbinden Sie sich mit uns.

0Noch keine Kommentare

Ihr Kommentar
Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen