Sorry, Kaiser Karl

Eveline, 26.03.2019

Eveline Keller
Eveline Keller

Geld aus dem Fenster werfen, damit es zur Tür hereinkommt? Ich frage mich: Soll das eine Lebensweisheit sein? Da der Verbreiter dieser geflügelten Worte gestorben ist, werde ich ihm nichts Übles nachreden.

Aber dieser Satz macht mich sauer. Genauso sauer, wie es mich macht, wenn ich heute permanent im Stau stehen muss, weil das Autobahnstück zwischen Flughafen und Dietikon völlig überlastet ist. Im Kriechgang geht es entlang der längsten Baustelle. Und das für die nächsten vier Jahre, mit Tempo vierzig km/h, wo eigentlich 100 km/h oder mehr erlaubt wären. Das ärgert mich auch sehr, aber sonst hat das nichts mit dem Thema zu tun.

Oder anders gesagt: Ich hatte auch schon das Gefühl, Geld aus dem Fenster geworfen zu haben. Man zahlt für etwas, dessen Leistung schwach ist, oder sich einfach in Luft aufgelöst hat. Autoleasingverträge sind ein gutes Beispiel dafür. Die Fahrzeugbenützung kostet, das Kapital wird verzinst, die Abschreiber eingerechnet, der Service, und am Ende, wenn man die Summe aller Zahlungen rechnet, hat man mehr als den Gegenwert des Neuwagens bezahlt. Aber er gehört einem trotzdem nicht. Ist davon etwas zurückgekommen? Nein.

Zurück zu Kaiser Karl: Ich hatte nie das Vergnügen, ihn kennenzulernen. Und meines Erachtens passt dieser von Dekadenz zeugende, arrogant hingeworfene Satz zu ihm und seinem Umfeld. Aber sorry, ich finde das hanebüchener Mist. Da läuft mir die Galle über. Natürlich gibt es Vermögende, denen ein bisschen Geld aus dem Fenster werfen, kaum weh tut. Und wenn man es nüchtern betrachtet, meint er wohl, man solle das Geld unter die Leute bringen, dann kommt es mehrfach zu einem zurück. Das geht aber nur, wenn man Geld hat, um es rauszuwerfen.

Und dann gibt es Familienoberhäupter, von deren Einkommen andere abhängig sind. Wenn die, um ihren Ideen nachzuleben, Geld aus dem Fenster werfen, wird es für ihre Angehörigen bitter. Ich habe damit Erfahrung. Mein Erzeuger war quasi das lebende Beispiel von 'Geld aus dem Fenster werfen'. Seine Frau klagte oft, wie sie ohne Bares den Haushalt zusammenhalten sollte. Er konnte eines Tages mit einem 'super-umgetauschten' Fernseher, bester Occasion, ins Wohnzimmer treten. Ganz günstig – gegen… das wollten wir besser nicht wissen .... Ohne Absprache, ob die sieben hungrigen Mäuler zu Hause, einen Farbfernseher benötigen, zu einer Zeit, wo neunzig Prozent der TV-Beiträge in schwarz/weiss gesendet wurden. Okay, das Geld wäre sonst eh nur für schnödes Essen oder Kleider ausgegeben worden. Aber so eröffnete sich ihnen eine ganz Neue Welt in techno-color.

Die nicht versiegen wollenden genialen Ideen meines alten Herrn, wie man noch schneller, zu mehr Geld kommen könnte, waren legendär. Immer wieder jagte er einer Idee nach. Mit so einem Vorbild aufzuwachsen war höchst interessant. Da lief immer etwas, entweder war er im Begriff ein Projekt abzuschliessen oder das nächste anzupacken. Oder wenn er mit seinem todsicheren Zahlensystem, die Bank im Casino in Konstanz sprengen wollte. Das waren Aussichten!

Da musste die Teilnahme am Skilager eben zurückstehen, weil man gerade keinen Rappen entbehren konnte. Auch die Betreibungen, die ins Haus flatterten, nahm er nur als störendes Nebengeräusch wahr.

Lieder blieb es beim ewigen Traum, reich zu werden. Er musste bis ins hohe Alter arbeiten, weil die Rente nicht reichte, und er gab zu: Wenn er nochmal jung wäre, würde er früher beginnen mit Sparen. Ich bekam von ihm mit auf den Weg, dass es sich lohnt für die eigenen Ideen und Ansichten einzustehen. Zurück zum Thema: Ich lernte das liebe Geld im Auge zu behalten, und es besser nicht aus dem Fenster zu werfen. Weil es eben nicht zur Tür hereinkommt.

1Kommentar

  • Anna Klassen
    05.04.2019 00:17 Uhr

    Liebe Eveline

    Meine Erfahrung ist auch so, dass ich das Geld ganz bestimmt nicht zur Tür hinauswerfen kann, weil es nicht wieder hereinkommt. Bei K. Lagerfeld denke ich, dass er in einer ganz anderen Welt lebte, in der es ihm um den Ausdruck seiner Ideen ging. Ich bin mir nicht sicher, welche Rolle dabei das Geld spielte.
    An deinem Text gefällt mir am besten die Aussage: "Ich bekam von ihm mit auf den Weg, dass es sich lohnt für die eigenen Ideen und Ansichten einzustehen." Eine wunderbare Aussicht.

    Liebe Grüsse

    Anna

Ihr Kommentar
Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen