Interview mit Tina Meier

Verena Lüthi, 30.12.2020

Tina Meier
Tina Meier

Liebe Tina, dein Gedicht macht neugierig, wie ist dieser Text entstanden, was ist die Geschichte dazu?
Ich nehme immer bewusster den Zeitgeist dieser immer schneller drehenden Welt wahr. Alles ist vergänglich und es gilt dieses Leben mit Tiefe, Wert und Gehalt zu füllen. Mir gefiel es ein Gedicht über eine temporäre Unendlichkeit zu schreiben, denn das ist das Leben für mich. Eine kleine Ewigkeit.

Kannst Du etwas über Dich erzählen?
​Ich bin ein naturliebender Freigeist. Ich liebe die Musik, Poesie und das Modeln und bin dem Sternenhimmel verfallen. Seit 23 Jahren spiele ich leidenschaftlich gerne Violine und komponiere zusammen mit meinem Keyboard meine eigenen Kompositionen. Momentan bin ich auf der Suche meine Berufung zu finden oder zumindest eine Arbeit, die mich mehr erfüllt als die Tätigkeiten der Zwischenstationen, bei denen ich bis zuletzt noch Halt gemacht habe.

Was bedeutet Dir das Schreiben?
Es bedeutet mir sehr viel. Es ist etwas ganz Essentielles für mich geworden. Eine Gabe, mit der ich mein Innerstes ausdrücken und andere berühren darf. Vor einem Jahr habe ich mein erstes eigenes Poesie-Buch "Kristalle des Herzens" veröffentlicht. Das war ein sehr berührender Moment für mich.

Was schreibst Du am liebsten? Gedichte? Auch Prosa?
Am liebsten schreibe ich Gedichte. Aber auch die Prosa hat sich mittlerweile in meinen Schreibstil eingeschlichen, über diese erfrischende Abwechslung freue ich mich! Mir gefallen beide Schreib-Arten sehr.

Schreibst Du schon lange? Hast Du es in deinem Leben regelmässig integriert? Wie oft schreibst Du?

Das Schreiben von Gedichten entstand aus einem anfänglichen Tagebuchschreiben vor ca. 5 Jahren als ich eine sehr schwierige und schmerzhafte Zeit in meinem Leben zu bewältigen hatte. Das Schreiben gab mir damals viel Trost und Kraft. Seither schreibe ich täglich bis wöchentlich.

Was inspiriert dich? Wo findest Du deine Ideen?
Mich inspirieren aktuelle Themen in der Welt, die Menschen, die Liebe, vor allem aber meine eigenen Wahrnehmungen und Gedanken. Inspiration finde ich auch oftmals in der Natur auf einem Spaziergang oder beim Sitzen in einem Café, wenn ich aus dem Fenster schaue und das Geschehen beobachte.

Hast Du Schreib-Pläne und wie sehen die aus? An was bist Du aktuell dran?
Momentan versuche ich mich gerade an einem Roman; die Geschichte spielt in Irland. Ich würde gerne noch ein zweites Poesie-Buch veröffentlichen, da die Sammlung meiner Gedichte langsam aber sicher aus allen Nähten platzt. Weiterhin werde ich bei Schreib-Wettbewerben mein Glück in die Waagschale werfen. 🙂 Am meisten freue ich mich jedoch auf weitere gemeinsame Poesie & Musik-Auftritte, die ich mit meinem Freund zusammen plane, der mit mir die Leidenschaft zur Poesie teilt.

Liebe Tina, herzlichen Dank für das Interview und Dir weiterhin viel Freude und Erfolg mit deinen vielfälitigen Aktivitäten.

Interview: Verena Lüthi, Redaktion Online-Magazin

0Noch keine Kommentare

Ihr Kommentar
Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen