Über meine Mutter

Anna Klassen, 28.04.2019

Anna Klassen
Anna Klassen

Du wärest gern die beste Freundin mir,

Nur warst du öfter wie ein Hund,

der bellt und beißt aus Angst.

Wer nicht so denkt wie du ‘s für richtig hältst,

den trifft dein Mundwerk vielfach wie ein Schwert.

 

Wenn meine Kraft durch Worte spricht,

erschlägst du sie mit deinem Rat, der ‘s besser weiß.

Dein Daseinwar gefüllt mit leidvollem Verlust.

Doch kann ich nichts dafür.

 

Du kontrollierst und kritisierst

und offenbarst mir deine Lasten,

eröffnest mir zur gleichen Zeit,

dass man mit mir nicht reden kann.

 

Dir mitzuteilen meine Meinung,

wenn es persönlich wird,

bin ich inzwischen nicht gewillt.

Ich leb nicht so wie du es gerne hättest.

 

Dennoch fühl ich verheerend deinen Schmerz.

Das ist wohl mein Dilemma.

Um das zu tun, was für mich stimmt,

sollte ich nur auf meine Seele hören.

 

Leg mir nicht länger Steine in den Weg,

weil du dich über Kinder definierst,

sie Schuld an deinem Elend bitter spüren lässt,

wenn sie ganz eigene Wege gehen.

 

Trotz alledem danke ich dir

für manche unsagbaren Schätze,

die du mir auf die Reise mitgegeben

und dass du mich geliebt

wie ‘s möglich war für dich.

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen