ich habe in zwei Jahren 30 Kilo zugenommen

Silvia B., 11.01.2019

ich bin 60! und ich bin total verzweifelt, seit über zwei Jahren leide ich an einer Depression und bin dadurch gezwungen unter einem Dach mit meiner Mutter zu leben. Ausserdem ist es so, dass meine Mutter ohne meine finanzielle Hilfe nicht in der Lage wäre dieses Haus zu halten. Meine Mutter bevormundet mich seit meiner Kindheit. Beziehungen sind auf Grund der Einmischungen meiner Mutter in die Brüche gegangen. Mein Bruder hält sich raus und sagt mir , ich soll nicht übertreiben. Aufgrund der Medikamente habe ich innerhalb 2 Jahre 30 Kilo zugenommen. Mein Psychiater rät mir, ich soll unbedingt ausziehen. Was soll ich tun?

3Kommentare

  • Gerda E.
    23.03.2019 14:23 Uhr

    Liebe Frau Silvia B.
    Das klingt sehr traurig. Mit einer Depression ist nicht zu spassen. Ihr Psychiater hat recht. Sie sollten unbedingt ausziehen. Es nützt nichts, wenn Sie meinen aus finanziellen Gründen bleiben zu müssen. Ihr Bruder könnte der Mutter doch finanziell beistehen. Sie brauchen jetzt positive Unterstützung. Vielleicht bietet sich ein Selbsthilfegruppe in der Nähe an, oder Ihr Psychiater weiss einen geeigneten Ort an dem Sie Kraft schöpfen können. Denken Sie daran, es ist keine Schande um Hilfe zu bitten. Sonst drehen Sie sich nur im Kreis. Bevor Sie eine neue Beziehung ins Auge fassen, versuchen Sie sich selbst zu finden. Dann solange man nicht weiss wer man ist, ist es sehr schwer seinen Platz im Leben zu finden.
    Ich wünsche Ihnen viel Kraft bei der Suche nach dem eigenen ICH.
    Alles Liebe
    Gerda E.

  • Verena Lüthi
    08.04.2019 15:13 Uhr

    Liebe Silvia,
    dein Schicksal berührt mich sehr. Dass du in dieser kurzen Zeit so viel zugenommen hast, ist verständlich, wenn ich deine Lebenssituation anschaue. Sicher musst Du etwas gegen deine Depressionen unternehmen, sicher ist deine Lebenssituation änderungsbedürftig, Sachen, die Du entscheiden musst. Sicher gibt es gute Fachleute dafür, aber letztendlich musst Du handeln.
    Bescheid weiss ich, was die Ernährung, bzw. die falsche Ernährung mit uns macht. Dein Uebergewicht hat sicher mit den Medikamenten zu tun, aber nicht nur. Es wiederspiegelt deine Lebenssituation. Auch ist es nicht getan, einfach weniger und richtig zu essen und Du nimmst ab, nein das Uebergewicht muss ganzheitlich angegangen werden.
    Aufgrund dieser Erkenntnisse habe ich ein Programm entwickelt, dass den Untertitel trägt: Zurück ins Gleichgewicht. Genau das ist meines Erachtens der einzig richtige Weg, denn es ist ein ganzheitlicher Weg, der sowohl Körper, Seele und Geist nährt. Ich selber bin 68 Jahre alt und habe vor einem Jahr so 20 Kilo abgenommen, das hat mit einer geänderten Ernährung zu tun - aber nicht nur. Mittlerweile konnte ich schon etlichen Frauen helfen, die mit meiner Methode bis zu 30 Kilos abgenommen haben.
    Wenn es dich interessiert, nimm mit mir Kontakt auf, wir können uns unverbindlich und kostenlos treffen, ich stelle dir mein Programm gerne vor. Wir können dies auch telefonisch machen, wenn es Dir lieber ist. Meine E-Mail-Adresse ist: libertas@bluewin.ch, meine Telefonnummer 076 345 92 42.
    Wie immer Du dich entscheidest, ich wünsche Dir alles Gute liebe Silvia und dass Du die richtigen Menschen triffst, die Dir helfen können.
    Verena

  • Ulrike Doerr
    20.05.2019 13:47 Uhr

    Liebe Sylvia,
    hör auf deine Seele und zieh aus.
    Deine Mutter und ihr Haus sind ihr Thema. Sie könnte Wohngeld u.ä. beantragen. Oder vermieten.

    Du solltest: Grundsicherung beantragen.
    Einen Wohnberechtigungsschein beantragen- dich für eine Sozialwohnung bewerben, bzw. auf die Warteliste setzen lassen.
    Wohngeld beantragen.

    Dies ist ein Auszug aus deutschem Sozialrecht. Gibt es sicher auch in der Schweiz. Für alle Anträge gibt es in den Ämtern Hilfestellung. Es kann und sollte zunächst einfach ein formloser Antrag gestellt werden, damit der Leistungsanspruch dokumentiert ist, nach dem Motto:

    Hiermit beantrage ich, Frau xy, geb am xy, Wohngeld (zusätzlich als eigener Antrag einen Wohnberechtigungsschein, Grundsicherung usw)
    mit Datum des heutigen Tages. Bitte lassen Sie mir die hierfür benötigten Unterlagen zukommen. Sollte Ihre Behörde nicht zuständig sein, bitte ich um kurzfristige Weiterleitung an die bearbeitende Behörde.

    Per Einschreiben an zuständige Behörde schicken. Beleg an Kopie des Anschreibens heften und warten.

    Somit hast du dir erstmal den Leistungsanspruch gesichert. Wenn du dann Geld bekommst, kannst du dir überlegen, was du machst. Du kannst dich auch vor Ort im Sozialamt über Möglichkeiten beraten lassen.
    Nicht aufgeben! Du packst das! Hab Mut und beginne mit dem ersten kleinen Schritt, hier Leistungen beantragen, die dir das selbstständige Wohnen sichern. In kleinen Schritten vorwärts! Alles Weitere ergibt sich und du kannst schauen, was du als nächstes tun wirst.

Ihr Kommentar
Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen