Kopftuch verbieten?

Henriette Dreier, 04.09.2017

123rf.com /  Katarzyna Białasiewicz
123rf.com / Katarzyna Białasiewicz

Bereits in den 80-ziger Jahren bin ich mit diesem Thema in Berührung gekommen, da ich in jungen Jahren mit einem Mann aus Tunesien verheiratet war. In diesem Land ist mir vermittelt worden, dass man als junge Frau ganz gewöhnliche Kleidung tragen darf, auch ausser Haus. Wenn die Frauen aber verheiratet sind, gelten andere Regeln. Sobald verheiratete Frauen das Haus verlassen, hüllen sie sich in grosse beige Tücher die den Kopf und den Körper bedecken. Auf meine Nachfrage wurde mir erklärt, dass man sich so vor den begehrlichen Blicken der Männer schützen will/muss.

In der Jüdisch-Orthodoxen Welt tragen die verheirateten Frauen zwar kein Kopftuch aber dafür eine Perücke. Auch hier wurde mir gesagt, dass die Haarpracht der Frau nur ihrem eigenen Mann vorbehalten ist. Bei anderen Männern kann der Anblick begehren auslösen und davor muss sie geschützt werden.

Bei meinem Besuch dieses Jahr in Izmir, konnte ich einige Kurdische und Türkische Frauen kennenlernen. In dieser modernen Metropole hat es Platz für beide Möglichkeiten. Ich habe verheiratete Frauen mit und ohne Kopftuch gesehen. Die jungen ledigen Frauen und Mädchen haben alle westliche Kleidung getragen. Allerdings ist die Handhabung in jeder Familie anders da es stark davon abhängt wie liberal das Oberhaupt der Familie dazu steht.

An meinem letzten Arbeitsplatz hat eine 16 jährige junge Frau gearbeitet die zu normaler Kleidung mit einer Selbstverständlichkeit ein Kopftuch getragen hat. In meiner Wahrnehmung hat sie sich wohl gefühlt und nicht unglücklich gewirkt.

Mein Fazit: Die Frauen möchten keine Begehrlichkeiten bei Männer auslösen und fühlen sich mit dem Kopftuch geschützt. Es basiert teilweise auf Freiwilligkeit. Ich finde, beide Formen sollen Platz haben und auch von uns toleriert werden. Mein Wunsch ist es, dass von der westlichen Welt keinerlei Gewalt zur Durchsetzung eines Verbotes stattfinden soll.

Man könnte über dieses Thema noch lange diskutieren und irgendwann kommt man unweigerlich zum nächsten wirklich fürchterlichen Tatbestand wie die Beschneidung der Frau….

0Noch keine Kommentare

Ihr Kommentar
Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen