Ne Maus müsste man sein

Anna Klassen, 19.04.2018

Damit habe ich nicht gerechnet

dass

ich mit 50 plus

werd anfangen zu dichten.

Es gar nicht geht ohne PC und Internet.

Das Unterrichten wird mein Fach,

Grammatik, die zum Gähnen bringt.

Die Menschen ganz schön nerven können.

Bequemlichkeit mich immer öfter kriegt.

Die Einsamkeit nicht weiter stört

solange Bücher in Beschlag nehmen.

Ich kaum noch gehe aus dem Haus

ohne das wichtigste Notizheft

genannt Terminkalender

und ohne Handy in der Tasche.

Wenn mir der Spiegel ins Gesicht

die Falten unverfroren zeigt,

die Frage mich ergreift:

Wie wohl das Leben ohne Alter wäre?

 

Ne Maus müsste man sein

auf die man einfach klickt

und alles löscht, was nicht gefällt.

Da kommt mir etwas in den Sinn.

Als ich noch war ein kleiner Fratz,

ein Lieblingsspiel war Puste-fix.

Genau das mach ich jetzt.

Ich blase sie hinaus

die kleinlichen Gedanken,

schaue wie sie tanzen,

der Frühlingswind sie wandelt

und weiterfliegen lässt.

Er streichelt mich ganz nebenbei

und still bemerke ich

wie ‘s denkt und fühlt in mir:

Es ist gut so wie es ist.

Am Leben ist ja niemand schuld,

nimm es nicht zu persönlich.

1Kommentar

  • Gaby Kratzer
    21.04.2018 16:04 Uhr

    Liebe Anna
    In spezieller, eigener Art kurz und knapp mit Stil das Leben erklärt. Wunderbar.
    Lieber Gruss Gaby

Ihr Kommentar
Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen