Vielen Dank, dass ich es geschafft habe

Gaby Kratzer, 18.04.2018

Ist das nicht nett? Nächstes Jahr werde ich 50.

Ich kriege Tränen in den Augen.

Ein halbes Jahrhundert. Wo sind bloss die Jahre hin?

Die Hülle bereits arg in Mitleidenschaft gezogen und im Kopf noch ein Spring ins Feld, wie früher. Darum kleiden sich wohl auch einige ältere Damen, wie wenn sie erst gerade die Pubertät hinter sich hätten.

Wie war es damals mit 10? Da machte man sich gar keine Gedanken übers älter werden. Da lebte man einfach und dümpelte so vor sich hin. Schule, Aufgaben, spielen. Wow, und dass ohne Handy, Tablet oder irgendwelche soziale Medien. Unsere sozialen Medien waren die Pfadfinder, Blauring, Jungwacht, „Tschuticlub“ oder einfach draussen in der Wildnis. Gut, so wild war es draussen schon nicht gerade aber es war schön – einfach schön.

Und mit 20? Da meinten bereits wir, dass wir alles können und vieles gesehen haben. Da stehen uns die Jungen heute in nichts nach. Und doch hatten wir noch viel zu lernen. Und wir lernen lange, ganz lange. Wir lernen, bis wir gehen.

Dann kam die 30. Kolleginnen von mir hatten echt Mühe. Sie kriegten schon fast die Krise. Ich nicht. Mir war es egal. Soll doch diese 30 kommen. Es ändert ja nichts an mir.

Schnell kam auch die 40 und da startete ich durch. Ich begann wirklich zu leben. Ich machte all diese Weiterbildungen die mich persönlich so viel weiterbrachten. Jetzt…. Am Ende dieser 4 ist es einfach genial und echt und wirklich und einfach soooo schön.

Muss ich denn jetzt weinen? Nein, natürlich nicht. Meine Tränen in den Augen sind Freudentränen und Tränen vor lauter Lachen. Ein Lachen, weil es schön ist und ich freue mich auf die 50. Ehrlich, dabei habe ich nicht damit gerechnet, dass ich dieses Alter erreichen werde.

Vielen Dank, dass ich es geschafft habe.

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen