wäre gerne ein Bilderbuchgrosi

Irène, 09.12.2016

Guten Tag miteinander,
Bald ist wieder Weihnachten. Schon seit ein paar Wochen mache ich mir Gedanken rund um das Thema Weihnachtsgeschenke. Das Kapitel mit den Erwachsenen klappt gut, da haben wir seit Jahren eine gute Lösung gefunden. Aber, und da liegt mein Problem, da sind noch die Enkel. Sehen Sie, ich liebe meine Enkel! Und ich wäre sehr gerne eine der besten Grossmütter dieser Welt, am liebsten so eine wie ich eine hatte…Sie buck für uns Grittibenzli, setzte uns hinten aufs Fahrrad um mit uns zum Weihnachtsgeschenkli auslesen in die nächste Stadt zu fahren, versorgte uns mit Guetzli usw. kurz und gut, wie im Bilderbuch. Aber für mich liegt das gar nicht drin. Ich hüte meine Enkel damit die Mütter arbeiten oder sonst noch einiges tun können. Das mache ich gerne, aber leider wurde ich so zum Hüeti – Grosi degradiert, und das finde ich schade. Und mit den Weihnachtsgeschenkli zeigt sich nun auch ein Problem. Die Enkel haben so vieles! Sie bekommen von den Eltern, die ja beide arbeiten und somit über reichlich Finanzen verfügen, so viele Geschenke…  was kann ich jetzt noch schenken? Da ich hüte und seit Jahren keine Zeit habe um Geld zu verdienen, ist mein Portemonnaie wesentlich leichter, leider.

Irgendwie macht mich diese Sache traurig. Vielleicht geht es ja andern auch so?

Kann mir jemand raten wie ich mich zum Bilderbuchgrosi mausern kann?

Danke im Voraus und eine feierliche Vorweihnachtszeit.

Eliane

 

Liebe Eliane

Danke für das Vertrauen uns zu schreiben. Ich kann dein Anliegen sehr gut versehen.

Weihnachten steht vor der Tür und du machst dir seit einiger Zeit Gedanken, was du deinen geliebten Enkelkindern schenken könntest. Gerne wärst du eine Bilderbuchoma, so wie es deine Grossmutter für dich war. Nun – die Zeiten haben sich geändert - für viele Grossmütter.

Anstatt für deine Enkelkinder Grittibänze und Guezli zu backen, mit ihnen Fahrrad zu fahren und sie einfach hin und wieder zu sehen, nimmst du die grosse und verantwortungsbewusste Aufgabe wahr, indem du sie regelmässig betreust. Diese Aufgabe macht dir einerseits Freude, andererseits aber fühlst du dich zum Hüeti-Grosi degradiert. Du schenkst ihnen während des ganzen Jahres sehr viel Zeit und verzichtest somit darauf, einem eigenen Erwerb nachzugehen. Es macht dich traurig, dass dir jetzt das entsprechende Geld für Geschenke fehlt.

Liebe Eliane, dein grosses Engagement verdient Respekt und Anerkennung! Die Verantwortung die du übernimmst, und die Geduld und Zeit, welche du für diese Aufgabe erbringst, sind äusserst wertvoll und unbezahlbar. Mit deinen Einsätzen für die Familie ermöglichst du den Eltern deiner Enkel arbeitstätig zu sein, und den Lebensstil zu pflegen, den sie sich wünschen. Ich frage mich aber, ob dabei deine Wünsche auch berücksichtigt werden? Ich möchte dich ermuntern, dir deine Bedürfnisse in Bezug auf das Grosidasein zu überlegen und  mit den Eltern deiner Enkelkinder offen darüber zu reden.

In diesem Sinne wünsche ich dir eine schöne Weihnachtszeit und ein erfreuliches und gutes 2017.

Herzliche Grüsse

Irène (Absolventin im Lehrgang zur psychologischen Beraterin)

* Mein Tipp: Backe doch während des Hütens mit den Kindern Guezli und Grittibänze, welche Ihr dann verzieren und gemeinsam unter den Weihnachtsbaum legen könnt. Den Eltern der Kinder könntest du ein Paket, gefüllt mit „Zeit für das nächste Jahr“ und vielleicht einem schönen Gedicht zum Thema Zeit, schenken. Mit dieser Symbolik wird der Familie bewusst gemacht, was du das ganze Jahr über Wertvolles für sie leistest. *


5Kommentare

  • Eliane
    10.12.2016 16:07 Uhr

    Guten Tag Irène
    danke für deine Antwort mit den Tipps. Gebänzelt und geguetzlet wird bei uns sowieso bereits, das ist langjährige Tradition. Naja, mit dem Symbilieseren hab ich es nicht so, zudem weiss ich, dass sie teils sowieso ein schlechtes Gewissen haben und darauf will ich eigentlich nicht bauen. Und das mit meinen "Bedürfnissen" ausdrücken ist auch so eine Sache. Natürlich wissen meine Kinder darum, leider aber, lässt sich an der Situation, dass sie arbeiten gehen und arbeiten müssen nicht viel ändern. Würden sie die Kinder in die Krippe geben, könnten sie ihnen zwar nicht mehr soviel kaufen, weil dies viel zu teuer wäre und zweiten wäre ihr Gewissen und auch mein Gewissen dann nicht gerade leichter.
    Vielleicht muss ich mein Wunschbild als Grossmutter etwas überarbeiten....
    Und wie es bei einem andern Rat an eine Grossmutter steht, alles hat seine Zeit.... manchmal kommen Änderungen in einem kleinen Augenblick.
    Aber wenn jemand noch einen andern Tipp hat, so freue ich mich darüber und werde ihn gerne ebenfalls durchdenken.
    Schöne Festtage
    XXX Name der Redaktion bekannt

  • Susanne V
    10.12.2016 16:50 Uhr

    Liebe Eliane
    Ich habe dein Problem gelesen und kann sehr gut mitfühlen. Wenn man die Enkel oft hütet ist man eher eine "Ersatz Mama" und nicht ein Grosi das ab und zu die Enkel sieht. Und als Grosi kann man die Enkel ein wenig verwöhnen. Doch denke ich, dass es Dinge gibt die du nicht täglich mit deinem Enkel unternimmst. Zu Beispiel ein Märchentheater besuchen oder mit ihm durch den Weihnachtsmarkt schlendern und die Lichtlein bewundern. Du findest bestimmt etwas für dich und deinen Enkel!
    Manchmal ist ein kleines Geschenk oder eine Geste mehr wert als all die Dinge die unter dem Baum liegen...
    Ansonsten würde ich mit den Eltern das Gespräch suchen. Stell dich nicht in den Hintergrund, denn du leistest Grosses und Unbezahlbares! Vielleicht können die Eltern deines Enkels dir ein paar Ferientage schenken, die du sicher verdienst hast!
    Dann hast du ein wenig Zeit über Alles nach zu denken. Du wirst sehen irgendwann irgend wo geht ein Türchen auf....
    Nun wünsche ich dir eine wunderschöne Adventszeit und gute Ideen für und mit deinem Enkel.
    Herzlich
    Susanne V

  • Karin Noser
    15.12.2016 11:11 Uhr

    Liebe Eliane Als ich Deinen Kummer gelesen habe, kam mir gleich meine verstorbene Mutter in den Sinn. Auch sie hat meine Kinder gehütet. Dein Kinderhütizeitaufwand ist allerdings um einiges grösser. Es ist jedoch Zeit, die Du Deinen Enkeln schenkst. Und das jedes Mal, wenn sie bei Dir sein dürfen. Du machst Dir viele Gedanken wegen Weihnachten und Geschenken. Gedanken, die sich ein Hüti-Grosi vermutlich nicht machen würde? Hast Du schon einmal mit den Eltern Deiner Enkeln darüber gesprochen (Dass Du Dich als Hüti-Grosi fühlst und Dir keine grossen Geschenke leisten kannst)? Es kann sehr hilfreich sein, sich durch die Augen anderer zu sehen und zu hören, wie sie Dich erleben. Ich wünsche Dir und Deiner Familie eine schöne Weihnachtszeit! Karin

  • M.D.
    15.12.2016 12:50 Uhr

    Liebe Eliane
    ja die Rolle der Grosseltern und ihre Bedeutung innerhalb der Familie hat sich in den letzten Jahrzenten stark verändert. Es gibt immer wieder Fachvorträge (Francois Höpflinger) und auch Fachbeiträge in Zeitschriften die dies bestätigen. Zudem sehe ich, dass meine Kinder eine herzliche Beziehung zu den Grosseltern haben und diese geniessen, welche ich so nie hatte, weder zu meinen Eltern noch zu meinen Grosseltern. Ich gehe auch gerne arbeiten und bin meinen Eltern unendlich dankbar, das sie meine Kinder regelmässig betreuen. Ich finde das Schönste, dass man jemandem schenken kann ist Zeit und der Austausch zwischen den Generationen ist spannend für beide Seiten. Geniesse die Momente mit deinen Enkeln, tauche ein in ihre Welt und erzähle ihnen Geschichten aus deiner Zeit. In diesem Sinne wünsche ich dir frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins 2017.
    M.D.

  • Marianne zigerlig
    15.12.2016 19:09 Uhr

    Liebe Eliane
    Ich kann deinen Wunsch eine Bilderbuchoma zu sein, gut verstehen. Geh ich richtig in der Annahme, dass Du deine Lieben gerne zufrieden stellen und glücklich machen möchtest? Wünscht Du dir vielleicht im innersten auch glücklich gemacht zu werden,in dem Du die Bestätigung bekommst, die beste Oma zu sein?
    Aus meinem täglich Umgang mit Kindern erfahre ich immer wieder, dass die materiellen Geschenke sehr schnell wieder beiseite gelegt werden und den Reiz verlieren. Wie wäre es, wenn Du den Enkeln einen Tag mit einem gemeinsames Erlebnis schenkst? Das die Enkel aussuchen dürfen, was sie mit Dir unternehmen möchten. Wie tönt das für dich?
    Für die kommende Weihnachtszeit wünsche ich Dir viele gemeinsame, bereichernd Stunden mit deinen Enkeln
    Mimi v. Sternenstaub

Ihr Kommentar
Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen